Für immer positive Gefühle ?

Aus physiologischer Sicht werden bei uns Menschen drei Bereiche unterschieden, dass Denken, die Gefühle (Emotionen) und unser Verhalten. Unsere Gefühle machen unser Leben erst Lebenswert, zudem lassen sie uns Situationen automatisch einschätzen so dass wir schnell reagieren können. Gefühle sind geprägt von der kindlichen Erziehung, den Erfahrungen die man im Leben gemacht hat und von seinen eigenen Werten und Normen.

Wir nehmen also etwas war sagen wir mal einen Reiz, dann kommt ein Gedanke dieser sich synchron zu unserem Gefühl meldet, auch können Erinnerungen zu dem Gefühl wachgerufen werden, welche unser Unterbewusstsein nicht richtig auseinander halten kann, des es weiß nicht zu unterscheiden von früher und heute. Je Nach Gefühl reagieren wir es kommen Körpersymptome hinzu, und zu guter letzt handeln oder reagieren wir. 

AKtion =Reaktion 

Grundgefühle

unsere Grundgefühle sind Traurigkeit, Angst, Freude, Ekel, Wut, Neugierde und Liebe. 

Gefühle unterdrücken

Gefühle sind nicht immer positiv, auch negative Gefühle bekommen wir sehr oft zu spüren. Ich bekomme tagtäglich in verschiedenen Situationen meine Angst zu spüren aber auch Wut. Wie ich in einem meiner Blogartikel schon einmal erwähnt hatte, habe ich meine Angst und die damit verbundenen Gefühle und Körperreaktionen verachtet, wollte sie los werden, hab im Netz nach Methoden gesucht wie ich sie unterdrücken kann, aber es hat mir wirklich nie geholfen. 

Seit meinem Klinikaufenthalt habe ich gelernt, dass meine Angst je länger ich sie unterdrücke, verachte und mich dafür schäme meine ständige Begleiterin bleibt und immer stärker wird, wie ein Ball den man unter WAsser drückt, er will immer wieder hochkommen. 

Gefühle kann man nicht wegmachen, vielleicht verdrängen aber sie werden sich immer wieder melden. Der Körper zeigt es einem irgendwann, er möchte gehört werden. Ich hatte im Jahr 2019 eine Herzkatheterablation da ich starke Herzrhymtusstörungen bekommen habe. Aber ich hörte immer noch nicht auf meinen Körper, machte weiter wie bisher. 

Was ich sagen möchte, jedes Gefühl hat seine Berechtigung da zu sein. Das wichtige ist das wir unsere eigenen Gefühle wahrnehmen, ja sagen zu unseren Gefühlen, in uns hineinschauen, Achtsam sein und sich Schritt für Schritt seinen Gefühlen nähern. 

Auch wenn man als Kind gelernt hat, dass Gefühle wie Angst oder Wut falsch sind und man diese nicht zeigen darf, DOCH !!!!!!!!! Wir geben uns die Erlaubnis zu fühlen !!!!

Denn nichts was wir erleben bleibt ohne Wirkung und je stärker die Emotion, desto mehr bleibt es in unserem Gehirn verankert. 

Aktion = Reaktion

Wie bereits gesagt löst eine Situation also Aktion ein Gefühl Reaktion aus in der wir Handeln.  Wir denken unser Handeln ist berechtigt. Aber nicht immer ist unsere EMotion und REaktion gerechtfertigt zur aktuellen Situation. Denn im Unterbewusstsein sind Gefühle mit Erinnerungen der Vergangenheit verknüpft, bei denen wir oftmals nicht zu unterscheiden wissen. 

 

 

Umgang mit Gefühlen

Konfrontation mit den eigenen Gefühlen ist nicht immer leicht und kann weh tun, aber dauerhaftes Verdrängen tut uns nicht gut. 

  • Sei immer Du selbst, schäme dich nicht für dich und deine Gefühle
  • Höre auf dich zu verstellen oder etwas zu kompensieren.
  • Lerne auf deine Gefühle zu achten und sie zu deuten 
  • Nimm sie an ohne zu sagen richtig oder falsch
  • Radikale Akzeptanz 

Glaube nicht alles was du denkst 

Wut ist genauso gerechtfertigt wie Freude, Wut lässt uns Mutig werden, Nein zu sagen oder sich einer Sache zu stellen. 

Ohne Gefühle wären wir nicht Beziehungsfähig, deswegen positive sowie Negative Gefühle dürfen sein und sind wertvoll. 

Schreibe einen Kommentar