Ayurvedische Ernährung

Eine kleine Einführung

Im Ayurveda spielt die Ernährung eine große Rolle für unser körperliches und geistiges Wohlbefinden. Besonders wichtig sind frische Lebensmittel, die uns stärken sollen und Lebensenergie schenken. Ebenfalls sind Gewürze im Ayurveda wichtige Bestandteile der Ernährung. Was genauso wichtig ist, die Achtsamkeit beim Essen. Über das Thema Achtsamkeit werde ich auch noch einen Blogbeitrag verfassen.

Im Ayurveda gibt es keine allgemeinen Regeln oder Verbote auch ist es keine Diät. Der Fokus liegt darauf, was dein Körper braucht und verträgt.

AM morgen ist die Verdauung noch etwas schwacher, Ayurveda empfiehlt hier ein warmes Frühstück, denn dadurch muss dein Körper keine unnötige Energie aufwenden, um das Essen auf Körpertemperatur zu bringen, zudem ist es ideal ein warmes Glas Wasser zu trinken, lecker wird es mit Zugabe von Ingwer oder etwas Zitrone.

Nimm dir bei deinem Frühstück, Zeit für dich für den Tag, mach dir positive Gedanke und versuche bewusst auf Medien und soziale Netzwerke zu verzichten.

 

Eine gute Ayurvedische Mahlzeit beinhaltet alle 6 Geschmacksrichtungen, dass heißt süß, sauer, bitter, scharf, salzig und zusammenziehend.

Großartige Gewürze sind Ingwer, Kurkuma und Kardamom.

 

Mittags sollte die Hauptmahlzeit eingeplant werden, denn hier ist dein Verdauungsfeuer am stärksten. Am Abend solltest du ca. drei Stunden bevor du schlafen gehst nichts mehr zu dir nehmen und als Abendessen eine leichte Kost wählen, wie z.B. eine leckere Suppe.

Wichtige Gewürze

Kräuter und Gewürze helfen nicht nur bei Beschwerden auch sind sie wichtige Nährstoffe für eine gesunde Ernährung.

Kurkuma

Kurkuma gehört zu den Ingwergewächsen und stammt aus Südasien und ist für seine antibakterielle Eigenschaft bekannt. Es reinigt das Blut und reguliert das Insulin im Körper. Außerdem hilft Kurkuma bei Akne und deine Haut bekommt einen frischen Teint. Außerdem regt es die Verdauung an.

Ingwer

Er wird traditionell in Ländern wie IndienNigeriaChinaNepalIndonesienThailandKamerunBangladeshJapan sowie in einigen Staaten Südamerikas angebaut. Ingwer kurbelt dein Stoffwechsel an und hilft Giftstoffe abzubauen. Auch hilft er bei Verdauungsbeschwerden und Übelkeit. Deinen Muskeln hilft er zu entspannen.

Koriander

Koriander gehört zur Familie der Doldenblütler und wird als Gewürz- sowie Heilkraut verwendet. Koriander hilft eingelagertes Wasser aus dem Körper auszuschwemmen, reguliert die Verdauung und regt den Appetit an. Auch hilft es bei Wechseljahren, viel Durst und Blasenentzündungen. Ebenfalls unterstütz es die Leberfunktion.

Kreuzkümmel

Gehört ebenfalls zu dem Doldenblütler und hat eine wärmende Wirkung. Es verbessert die Stoffwechsel und Nährstoffaufnahme sowie die Funktion von Leber und Nieren.

Kardamom

Schmeckt gut in Kaffee und neutralisiert Säuren. Auch reinigt er die Blase und Nieren und schwemmt unnötiges Wasser aus deinem Körper.

Safran

Wirkt ausgleichend auf die Hormone und reguliert den Blutzucker, ebenfalls wird die Kohlenhydratverdauung unterstütz. Es hilft bei Akne, reinigt das Blut und lindert Entzündungen. Auch wird gesagt das Safran die Sexualhormone anregt.

Fenchel

Hilft bei Magen- und Darmbeschwerden, Blähungen und Durchfall. Er unterstütz die Fettverdauung, verbessert das Sehen und kann bei Erkältungen eingesetzt werden.

Zimt

Reguliert ebenfalls den Blutzuckerspiegel und beugt Heißhungerattacken vor. Ebenfalls ist Zimt reich an Antioxidantien und gut für die Haut.

Natürlich werde ich Rezepte für Gerichte und Getränke, die ich gekocht und ausprobiert habe mit Euch teilen.

Schreibe einen Kommentar