Achtsamkeit

achtsamkeit

Was ist Achtsamkeit?

Werde gelassener, finde deine Seelenruhe und lerne das Leben neu kennen, dass lese ich oft wenn ich im Netz unterwegs bin. Hört sich gut an nur wie mache ich das, wie kann ich meine Seelenruhe finden, gelassener werden und mein Leben neu kennenlernen?

So ganz kann ich mir das noch nicht vorstellen, denn ich habe sowieso schon eine enorm hohe Grundanspannung, bin immer auf halb acht und entspannt eigentlich so gut wie nie. Das kennt bestimmt der ein oder andere der meinen Blog gerade liest und fühlt sich angesprochen.

Doch probieren geht über studieren und vielleicht gelingt es mir meine Anspannung etwas zu reduzieren. Also steigen wir ein und befassen uns mit dem Thema Achtsamkeit, was ist das überhaupt?

 

Im Buddhismus ist die Praxis der Achtsamkeit eine zentrale Praxis und wird schon seit Jahrhunderten praktiziert. Achtsamkeit ist eine gerichtete Aufmerksamkeit in gegenwärtigen Augenblick, dass bedeutet im hier und jetzt zu sein, ohne zu bewerten. Du kontrollierst deine Gedanken und kannst diese zu jeder Zeit verändern. Deine Gedanken registrierst du und versuchst diese nicht zu bewerten, wie gut oder schlecht, hässlich oder schön…… Die Vergangenheit und die Zukunft spielen keine Rolle, du lebst in diesem Moment.

 

In unserer heutigen Gesellschaft müssen wir funktionieren, Multitasking fähig sein, am besten mit sechs Armen arbeiten und denken mit drei Gehirnen. Doch dies erzeugt innere Anspannung und Unruhe. Ständig sind Millionen Gedanken in unserem Kopf, wir denken daran was wir als nächstes machen und werden von der Menge überwältigt.

Wir leben in der Vergangenheit, träumen von der Zukunft und vergessen dabei das wir jetzt, jetzt gerade in diesem Moment leben und übersehen die schönen Dinge, die uns dieser Moment schenken möchte.

 

Beginne mit einem kleinen Einstig, versuche heute mal für ein paar Minuten deine Umgebung wahrzunehmen. Beobachte jedes so kleine Detail. Wie sehen die Menschen aus, welche Farben gibt es in deiner Umgebung, welche Gerüche nimmst du wahr, versuche zu beobachten und nicht zu bewerten. Aber unsere Gedanken sind hartnäckig, immer wieder wird sich ein Gedanke einschleichen, der nix mit dem hier und jetzt zu tun hat, aber das ist vollkommen Ok. Nimm diesen Gedanken wahr und komme wieder zurück ins hier und jetzt. Es wird dir unglaublich schwerfallen, dass ist ganz normal, zwinge dich auch nicht, akzeptiere es und mache weiter, denn Übung macht den Meister wie es so schön heißt.

Akzeptanz

Jeder Moment in unserem Leben hat die Berechtigung da zu sein, es ist egal ob dieser gerade positiv oder negativ ist. Achtsamkeit bedeutet auch das du dich mit deiner Trauer, deinem Schmerz oder Wut auseinandersetzt. Wir verlieren den Blick für die schönen Dinge im Leben, denn wir werden gefüttert von negativen Schlagzeilen.

Es liegt in deiner Hand, worauf du deinen Fokus richtest.

Gedanken

Wenn du dich mit deinen Gedanken mal näher beschäftigst, wirst du bemerken das es Gedanken gibt die immer wieder vorkommen. Kommen diese vor Versuchen wir diese zu verdrängen, da diese oft negativ sind und negative Gefühle auslösen. Wir müssen versuchen uns von diesen Gedanken zu lösen, solange wir diese unterdrücken, wird es uns nicht gelingen uns von diesen zu befreien.

werde dein eigener Beobachter, nimm deine Gedanken wahr, ohne sie zu bewerten und akzeptiere das was gerade ist.

Atmung

Nimm dir ein paar Minuten Zeit für dich, setzte dich bequem hin, versuche ungestört zu sein und richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem. Schau wie es sich anfühlt, wenn du die Luft einatmest, beschreibe den Weg, den die Luft nimmt, wie fühlt es sich an, atmest du in die Brust oder in deinen Bauch, wie atmest du die Luft wieder aus? Es werden immer wieder Gedanken kommen, nimm diese wahr und gelange zur Übung zurück.

Alltag

Sind wir mal ehrlich, unser Alltag beginnt damit, dass wir morgens aufstehen, beim Kaffee kochen daran denken was wir heute erledigen müssen, wir checken unsere Emails und und und. Meistens sind wir nur wenige Momente im hier und jetzt. Wir denken an alles nur nicht an das was wir gerade machen. Doch wir können jeden Moment in seinem vollen Umfang erfahren. Es geht nicht darum aus jeder Tätigkeit, die du gerade machst, etwas besonderes zu machen, es geht darum deinen Verstand zu beruhigen, in dem du nicht gerade von anderen Gedanken abgelenkt bist.

Essen

Während dem Essen schauen wir Fernsehen, lesen Zeitung oder schreiben nebenbei Nachrichten. Und nebenbei schaufeln wir eine Gabel nach der anderen in uns. Wir hetzen durch unsere Mahlzeiten wie durch unser Leben. Wenn wir aber achtsam essen, nehmen wir die Signale unseres Körpers wahr. Wir essen langsamer und bewusster. Versuche mal darauf zu achten, wie dein Essen riecht, wie es schmeckt, wie dein Körper gerade darauf reagiert.

Wir sind dafür verantwortlich was so in unserem Kopf los ist. Dein Verstand kann dein bester Freund aber auch größter Feind sein. Du hast es in der Hand was du fütterst. Entscheide dich dafür positiver zu denken. Du kannst in jeder Situation entscheiden, ob du das positive oder negative siehst. Das worauf du dich konzentrierst, verstärkst du. Unsere Gedanken sind der Spiegel, wie wir die Welt betrachten.

Nimm dir täglich ein paar Minuten Zeit und schreibe auf wofür du heute dankbar bist.

Wenn wir versuchen uns der Achtsamkeit zu öffnen, lernen wir die Welt mit neuen Augen zu sehen. Und öffnen uns für die Schönheit und Einzigartigkeit des Lebens. Wir können nicht vor dem Stress weglaufen, aber lernen ihn zu akzeptieren und durch bewusste Kontrolle unserer Gedanken lernen uns von dem Stress zu distanzieren.

Kleiner Überblick

  • Bewusste Aufmerksamkeit
  • Im gegenwärtigen Augenblick zu leben
  • Nicht bewerten
  • Wahrnehmen und akzeptieren
  • Atemübungen
  • Gefühle wahrnehmen, reflektieren und nicht unterdrücken
  • Leben mit allen Sinnen
  • Dankbar sein
  • Welchen Menschen begegnest du
  • Wie fühlt sich was an
  • Was hörst du
  • Nimm deine Umwelt war

 

Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren, bedarf nicht viel Aufwand. Vielleicht kennst du auch den ein oder anderen Tipp, dann lass mir diesen gerne zukommen. Begib dich mit mir auf eine neue Reise.

Ich wünsche Dir viel Spaß dabei

Schreibe einen Kommentar